Informationen über unsere ökologisch geführte Imkerei.

 

Bienenkasten im Blumenmeer

Wir betreiben eine durchgängig ökologische Imkerei, in der wir folgendes beachten:

1. Natürliche Vermehrung

Wir versuchen auf die natürlichen Bedürfnisse und Lebensgewohnheiten der Bienenvölker einzugehen.
Deshalb dürfen sich die Bienen über den natürlichen Schwarmtrieb vermehren.
Wir dürfen aber den Schwarm vorwegnehmen und das Restvolk in Ablegerbildung teilen.
Die Königinnen wachsen bei allen drei Methoden auf natürliche Weise als Schwarmköniginnen im Volk heran.

Künstliche Königinnenzucht, instrumentelle Besamung und die Verwendung gentechnisch manipulierter Bienen ist in der ökologischen Imkerei verboten.

2. Bienenhaltung auf Naturwaben


Unsere Bienen bauen sich Ihre Waben selbst, ohne die Vorgabe genormter Wachsplatten aus Altwachs. Nur kleine Wachsstreifen im Holzrähmchen weisen die Baubienen auf eine bestimmte Baurichtung hin.
Dieser natürliche Wabenbau wirkt sich positiv auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bienen aus – und auf das Aroma und die Qualität des Honigs.
Durch regelmäßiges Entnehmen alter ausgedienter Waben fördern wir den gesunden Bautrieb der Bienen
und vermeiden eine eventuelle Anreicherung fettlöslicher, schadhafter Rückstände aus dem Pestizideinsatz.

3. Varroabekämpfung und Heilmittel

Als Heilmittel setzen wir nur Stoffe ein, die auch natürlicher Bestandteil des Honigs sind. Bei der Bekämpfung der gefürchteten Varroamilbe setzen wir keinesfalls auf synthetische Mittel, sondern auf Ameisen- oder Oxalsäure.
Meistens kommen wir sogar nur mit der Behandlung mit Ameisensäure aus.
Somit vermeiden wir eine Anreicherung schadhafter, fettlöslicher Rückstände aus dem Varroazideinsatz.

4. Besonders schonende Honigverarbeitung


Aus dem Zusammenwirken von Bienen und Pflanzen entsteht ein vollkommenes Lebensmittel - der Honig.
Diesem kostbaren Produkt widmen wir unsere ganze Aufmerksamkeit.
Bei der Gewinnung und Verarbeitung wird der Honig besonders schonend behandelt: Er wird nicht über Bienenstocktemperatur (35°C) erwärmt und nach der Ernte möglichst schnell in die Gläser abgefüllt.
So bleiben die wertvollen Inhaltstoffe und feinen Aromen erhalten.

5. Die Bienenwohnung


In der ökologisch geführten Imkerei besteht die Bienenwohnung (Bienenbeute) aus natürlichen Beutenmaterialien
(Holz, Lehm, Stroh). Eine Außenbehandlung der Bienenbeute ist nur mit Holzschutzmitteln aus natürlichen,
ökologisch unbedenklichen, nicht synthetischen Rohstoffen zulässig.
Brutraum und Rähmchengröße
sind so zu wählen, dass sich das Brutnest organisch mit den Waben ausdehnen kann, ohne von Rähmchenleisten durchtrennt zu werden. Absperrgitter als systematischer Bestandteil der Betriebsweise sind nicht erlaubt.

6. Beschneiden der Flügel der Bienenkönigin


Das Beschneiden der Flügel der Bienenkönigin ist in der Demeter-Bienenhaltung verboten.

7. Rasse


Wir imkern mit einer an die Landschaft und die Örtlichkeit angepassten Biene der europäischen Rassen, ohne Einkreuzung aus anderen Kontinenten.

8. Einwinterung


Honig und Blütenpollen sind die natürliche Nahrungsgrundlage der Bienen.
Eine Einwinterung auf Honig ist anzustreben. Wenn dies nicht möglich ist muss dem Ergänzungsfutter für die Überwinterung ein geeigneter Anteil Honig (i.d.R. 10 Gewichtsprozent zum Zucker) aus der eigenen oder
einer nach diesen Richtlinien arbeitenden Imkerei zugefügt werden, um eine rasche Invertierung des Futters zu erreichen. Dem Futter sind Kamillentee und Salz zuzusetzen.
Für die Fütterung dürfen nur ökologisch erzeugte Futtermittel eingesetzt werden.

9. Bienenstandorte


Mit der Bestäubungsleistung unserer Bienen unterstützen wir natürlich in erster Linie biologisch dynamisch und ökologisch arbeitende Betriebsflächen und Ländereien, sowie Naturschutzgebiete und extensiv bewirtschaftete
Flächen.
Dafür profitieren unsere Bienen von der Gesundheit dieser Flächen, denn nur der gesunde lebendige
Boden mit einem Verzicht auf schädliche Spritz- und Düngemittel bringt DIE gesunde und reiche Blütenvielfalt hervor, die Grundlage für jede Imkerei ist - für Mensch und Tier.

Durch den großen Flugradius der Bienen ist nicht zu erwarten, dass sie nur oder überwiegend biologisch-dynamisch bewirtschaftete Flächen befliegen.
Das Entscheidende am Honig aus Demeter-Bienenhaltung ist die Art und Weise der wesensgemäßen Bienenhaltung.
Dieser Pflichttext ist auf Honigverpackungen aufzuführen.

10. Die Inspektion durch eine Öko-Kontrollstelle


Die Einhaltung der Richtlinien wird mindestens einmal im Jahr von einer unabhängigen Öko-Kontrollstelle überprüft, wobei auch Honig und Wachs auf Rückstände untersucht werden.

Diese Aufzählungen sind nur in eigene Worte verfasste Teile der
Richtlinien für die Zertifizierung der Demeter-Qualität (Erzeugung) Bienenhaltung und Imkereierzeugnisse
und keineswegs als vollständig zu betrachten.

 

 


" Wer seinen Wohlstand vermehren möchte,
der sollte sich an den Bienen ein Beispiel nehmen.
Sie sammeln den Honig,
ohne die Blumen zu zerstören.
Sie sind sogar nützlich für die Blumen.

Sammle deinen Reichtum,
ohne seine Quellen zu zerstören, dann wird er beständig zunehmen."

SIDDHARTHA GAUTAMA

 

 

 

 

 

 

 

 

 

powered by CMBasic